4 : 1 Pokalsieg gegen Langenalb

Die Vorzeichen auf das Pokalspiel gegen Langenalb waren gut. Mit unseren Kapitän Pascal Bühler und Valentin Barth stießen zwei Stammkräfte zum Team, die in der ersten Runde noch gefehlt hatten. Bei den Gästen aus Langenalb kamen mit Schott, Szelwies, Yavuz und Reuter gleich vier Neuzugänge zum Zug.

Bereits in der Anfangsphase der Partie, sah man wo die Reise hingeht. Die Gäste wurden sofort in die Defensive gedrängt und es war nur eine Frage der Zeit bis die Bauschlotter in Führung gingen. Sowohl über die Aussenbahnen als auch bei langen Bällen, waren die Gäste anfällig. Die Langenalber Abwehr stand sehr hoch, so dass die schnellen Aussen Raphael Probst und Marvin Kaupert das in oder ndere Mal zum Flanken kamen. Nur die ungenauen Bälle verhinderten hier schon die Führung.

Nach acht Minuten war es dann soweit und Jonas Striegel nutzte einen Zusammenprall vom Torhüter Schott mit einem Abwehrspieler. Striegel musste aus 5 m nur noch einschieben. Mit zunehmender Dauer kamen die Gäste besser ins Spiel ohne jedoch zwingender zu werden, der erste Torschuss nach 15 Minuten verfehlte das Tor von Timo Martig deutlich. Bis zur Pause verflachte die Partie und lediglich die Grofen kamen noch zweimal gefährlich vor das Tor der Gäste, einmal scheiterte Striegel mit einem Schuss aus 16 m am Torwart. Die zweite Chance vergab Apollonio völlig freistehend vor dem Tor.

In der zweiten Halbzeit merkte man auf beide Seiten das hohe Tempo der ersten Halbzeit. Die Bauschlotter ließen nun den Gegner mehr laufen und hielten den Ball in den eigenen Reihen. Die erste Chance vergab Pascal Martig nach einer Ecke, ehe er kurze Zeit später traf. Eine Flanke flog durch den Strafraum, ein Abwehrspieler der Gäste war so überrascht, dass er den Ball direkt wieder in diesen beförderte, Pascal Martig reagierte am schnellsten und markierte das 2:0. Bis zehn Minuten vor Schluss passierte nicht viel.
In der 81. Minute gab es dann ein Freistoß kurz hinter der Mittellinie, der Gästespieler Szelwies spielte den Ball lange in den Strafraum, dieser flog an Freund und Feind vorbei und somit ins Tor. Wer nun gedacht hatte, es kommt nochmal Spannung auf täuschte sich. Im direkten Gegenzug macht Rene Lirsch das 3:1 und kurze Zeit später auch noch das 4:1. Somit war das Spiel durch und die Grofen in der nächsten Runde.

Hinterlassen Sie einen Kommentar