Home

Home

18. Spieltag

1.FC Bauschlott : 1.FC Calmbach 1:0

Magere Fußballkost für die Zuschauer beim ersten Heimspiel der Rückrunde.
Bei frühlingshaften Temperaturen gab in der ersten Hälfte nach 10 Minuten eine Chance für unsere Elf. Tim Jörn wurde aussichtsreich angespielt, vergab jedoch etwas überhastet. Liebloses Geckicke, hüben wie drüben.
Von Bauschlotts Kreativabteilung war nicht viel zu sehen.
Torlos wurden die Seiten gewechselt.
Im zweiten Abschnitt wurde dort angeknüpft, wo nach 45 Minuten aufgehört wurde. Es dauerte 20 Minuten, bis die Gäste ihre erste Chance hatten, Calmbachs Ecker knallte nach einem Konter den Ball an den Pfosten.
Das ließ beide Mannschaften aufzuwachen. Keine 5 Minuten später prüfte Burak Uludag den Gästetorhüter.
In der 76. Minute, nach einem Durcheinander im Abwehrbereich der Gäste ein Pfiff der Schiedsrichterin Wiebke Frede aus Heidelberg. Sie ahndete ein Handsiel eines Calmbacher Abwehrspielers. Marcel Schatz verwandelte sicher für unsere Farben. In der 82. Minute hätte Jonas Striegel erhöhen können. Calmbach warf nun alles nach Vorne, der Sieg war unserer Mannschaft allerdings nicht mehr zu nehmen. In der letzten Saison verlor man Spiele, die man hätte gewinnen müssen. In den letzten beiden Partien hatte unsere Elf das Glück allerdings auf ihrer Seite. Das wird nicht immer so bleiben, am nächsten Sonntag wartet mit dem Tabellenführer aus Ersingen ein anderes Kaliber auf unsere Mannschaft.



FV 08 Göbrichen 2 : 1.FC Bauschlott 2 1:7

Nicht besser erging es den Zuschauern in Göbrichen. Bei frühlingshaften Temperaturen stellt man sich ein Fußballspiel anders vor. Die Bauschlotter Führung durch Jürgen Lutz glich Daniel Augenstein in der 42. Minute aus, bereits eine Minute später stellte Cedrich Hildebrandt den alten Abstand wieder her.
Innerhalb von 5 Minuten erhöhten zweimal Rene Lirsch und Ruben Frick auf 1:5. Wiederum Rene Lirsch und Lorenzo Apollonio stellten in den letzten 5 Minuten den Endstand her. Trotz schlechtem Spiel hätte unsere Zweite gut und gerne auch zweistellig gewinnen können.

Sport aus der Region

  • 15:19 lag Handball-Drittligist TGS Pforzheim nach 29 Minuten gegen den HC Oppenweiler/Backnang schon zurück. Ein Ergebnis, mit dem der Aufstieg wohl in weite Ferne gerückt wäre. Doch die Turngesellen kämpften sich am Samstagabend zurück - und bleiben mit dem 31:31 zumindest auf Schlagdistanz.

  • Ein Sieg beim TV Hochdorf aus dem Tabellenmittelfeld der 3. Handball-Liga und die SG Pforzheim/Eutingen hätte einen beachtlichen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen können. Am Ende wurmt die knappe 27:28-Niederlage besonders, denn die zwei Siegpunkte hätten vielleicht durch etwas mehr Konzentration hier, etwas mehr Glück da auf dem Pforzheimer Konto eingefahren werden können.

  • Keltern. Hochspannung am Samstagabend in der Speiterling-Sporthalle in Dietlingen: Im Halbfinale des Pokals der deutschen Basketballerinnen zwischen den Rutronik Stars Keltern und dem Herner TC lag die Außenseiterrolle beim Gastgeber. Doch mit einer extremen Steigerung im dritten Viertel warf sich das Team aus Keltern ins Finale. Am Sonntagnachmittag wird Bundesliga-Tabellenführer und Pokalseriensieger TSV Wasserburg der Endspielgegner sein.

Go to top